Stressmanagement

in der Sozialen Arbeit

 

 

 

Die persönlichen Resilienzfaktoren und ein starker Selbstwert gehören - wie ein Notfallkoffer - zur Selbstfürsorge und zum Stressmanagement in der Sozialen Arbeit!

Dies sei hier exemplarisch am Beispiel der öffentlichen Jugendhilfe beschrieben:

So "steuern" die Jugendämter  heute die Hilfen zur Erziehung. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sehen sich dabei stetig wachsender Fallzahlen und immer komplexeren Hilfesystemen gegenüber.

 

Faktoren wie Stress und sekundäre Traumatisierung gehören als ständige Begleiter zur Fallarbeit vieler Jugendamtsmitarbeiter dazu.

 

Das eigene Stressmanagement, bestehend u. a. aus wirksamen Methoden zur Konfliktbearbeitung, Gesprächsführung, Selbstsupervision sowie Stressreduktion, sind für die professionelle Arbeit und die persönliche Psychohygiene deshalb "überlebenswichtig".

 

Die Hilfemöglichkeiten von Psychohygiene und Burn-Out-Prophylaxe werden den Mitarbeiterinnen in der Regel im Rahmen von Supervision zugänglich gemacht.

 

Meinen Ansatz zum Selfcare & Stressmanagement in der Sozialen Arbeit biete ich in folgenden Settings an:

 

  • im Einzelcoaching

  • im Rahmen von Workshops / Weiterbildung

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Anja Thürnau, 2019

Systemische Beratung und Supervision