Konflikte in der Supervision

 

 

"Konflikte sind die Mutter der Entwicklung."

 

(Helmut Glaßl *1950, Thüringer Aphoristiker)

 

 

 

Konfliktmanagement in der systemischen Supervision

und der Übergang zur systemischen Mediation

 

Konflikte gehören in Teams dazu. Sie können jedoch eine unerwünschte, destruktive Dynamik begünstigen. Diese zeigt sich dann beispielsweise in den Fallsupervisionen - der "verdeckte" Konflikt funkt sozusagen in die Fallarbeit und muss deshalb erst bearbeitet werden.

 

Für starke oder lang schwelende Konflikte im Team biete ich ein Setting der systemischen Mediation an. Diese Form der Konfliktbearbeitung reiht sich nahtlos in die Supervisionssitzungen ein. Die Supervision muss in der Regel nicht unterbrochen werden.

 

In jedem Fall ist mit Beginn einer Supervision eine gründliche Auftragsklärung wichtig, um den Wunsch nach Konfliktklärung oder -management ansprechen zu können.

 

 

 

 

"Der Ursprung aller Konflikte zwischen mir und meinen Mitmenschen ist, daß ich nicht sage, was ich meine, und daß ich nicht tue, was ich sage."


Martin Buber (1878-1965)

jüd. Religionsforscher u. -philosoph

 

 

 

 

Konflikte haben immer stabilisierende aber auch dynamische Aspekte, die es sich lohnt, zu betrachten. Sie lassen uns nach Lösungen suchen. Sie lassen uns sprichwörtlich neue Wege erkunden bzw. neue Türen öffnen.

 

Bei nach außen auftretenden Konflikten zwischen mehreren Personen, wie sie beispielsweise in der Supervision von Teams auftreten können, ist die Entwicklung eigener Konfliktbewältigungsstrategien von großer Bedeutung. Denn, Konflikte bei denen mehrere Personen beteiligt sind, können sich rasend schnell verschlimmern und schließlich eskalieren.

 

Innere Konflikte der Supervisanden, beispielsweise durch hohe Anforderungen und Stressbelastung im Beruf, näher erläutert unter Gewicht & Stress und "Stressmanagement in der Sozialen Arbeit", beinhalten eine hohe Dynamik für die Betroffenen. Das Spannungsfeld, den eigenen Bedürfnissen und den Anforderungen von außen gerecht zu werden, brennt viele Menschen förmlich aus (siehe dazu auch Burnout & Resilienz).

 

Ferner gibt es vielfältige intrapsychische Konflikte, wie beispielsweise bei Über-Gewicht und „Gewicht – na und!?“ beschrieben. Gern verbergen sich hinter diesen inneren Konflikten die eigenen Selbstwertthemen. Die persönlichen Selbstwertsaboteure sorgen dafür, dass die Lösung des Problems in weite Ferne rückt.

 

 

"Wenn Gegenwind Dich weiterbringt"

Carmen Beilfuß

 

 

Oftmals leiden die Betroffenen, verharren in ihrer Position und wissen sich nicht zu helfen. Systemische Supervision ist sehr hilfreich, neue Lösungsschritte zu entdecken und den Schub des Konflikts für die eigene persönliche Weiterentwicklung zu nutzen.

 

 

Wenn Sie sich dazu entscheiden, sich Unterstützung in Form von systemischer Supervision zu suchen, können Sie neue, konfliktlösende Ideen für Ihre persönliche Situation und für das Team entwickeln und damit Ihre Arbeits- und Lebenswelt positiv verändern.

 

 

 

"Ich brauche keine Bücher zu lesen, um zu wissen, dass das Grundthema unseres Lebens Konflikt ist; alle meine Clownereien entspringen dieser Erkenntnis."


Charles "Charlie" Chaplin (1889-1977)

brit. Filmschauspieler, Drehbuchautor u. Produzent

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Anja Thürnau, 2019

Systemische Beratung und Supervision